Aktuelles
JU-Appell an CDU: Fühner als Chance für unsere Region und die Zukunft verstehen

· ·

Lünne - Im Rahmen der Kreisgeneralversammlung der Jungen Union (JU) im Brauhaus Lünne wurde Christian Fühner nach einer leidenschaftlichen Rede einstimmig zum Bewerber um die Landtagsnominierung der JU gewählt. Dabei machte Fühner deutlich, dass für ihn der Schwerpunkt seines politischen Engagements im Austausch mit den Menschen und im Einsatz für eine gute Entwicklung aller Kommunen der Region liege. Dabei legte Fühner in seiner Rede den Fokus auf die wirtschaftliche Entwicklung der ländlichen Regionen und forderte die Unterstützung des Landes beim Breitbandausbau: „Die Zukunft unserer Gesellschaft wird entscheidend davon abhängen, wie wir den digitalen Wandel gestalten.“

Neben der Nominierung wurde der gesamte Kreisvorstand der Jungunionisten neu gewählt. In seinem Amt als Vorsitzender wurde der 23-Jährige Lingener Andreas Krummen bestätigt: „Gemeinsam haben wir bei der Kommunalwahl eine hervorragende Team-Leistung gezeigt und über 20.000 Stimmen für unsere jungen Kandidaten bekommen. Das ist einmalig im Emsland und zeigt die Power, die wir als Junge Union im Altkreis besitzen!“ Zu seinen Stellvertretern wurden Jannik Meese und Jonas Roosmann gewählt. Den geschäftsführenden Vorstand komplettieren der Schatzmeister Philipp Plogmann, Pressesprecher Tobias Dankert und Henrik Duchscherer als Geschäftsführer. Den neu geschaffenen Posten als Mitgliederbeauftragte besetzt Imke Kropik, die sich unter anderem um die Neumitglieder der Jungen Union bemühen wird. Zu den Beisitzern im Vorstand wurden Benjamin Bordasch, Thomas Burrichter, Linda Herbers, Christoph Kahle und Merle Kropik gewählt.

In den vielen Grußworten von benachbarten Kreisvorsitzenden der JU wurde die gute kreisübergreifende Zusammenarbeit der Jungunionisten deutlich. Der eingeladene Kreisvorsitzende Markus Silies sprach der JU für die grandiose Unterstützung im Kommunalwahlkampf seinen Dank aus: „Ohne Euch hätten wir diese Ergebnisse nicht erreichen können.“

« „Ein starkes Team für eine starke Zukunft“ „Förderschulen müssen erhalten bleiben!“ »