Aktuelles
Public Viewing gehört auf den Marktplatz

· ·

JU Lingen spricht sich gegen die Veranstaltungsfläche im Emsauenpark aus

Lingen (Ems). Die Junge Union (JU) im Stadtverband Lingen (Ems) spricht sich gegen die Überlegungen der Stadt Lingen (Ems) und des Oberbürgermeisters Dieter Krone aus, das Public Viewing für die Fußball-Europameisterschaft auf einer Veranstaltungsfläche im neu gestalteten Emsauenpark durchzuführen.

Auf dem Foto (von links): Sprechen sich für ein Public Viewing auf dem Lingener Marktplatz aus: Simon Göhler, Tobias Dankert, Maik Sperver und Imke Kropik

„Schon im Jahr 2014 haben wir uns dafür ausgesprochen, dass ein Public Viewing in Lingens guter Stube, auf dem Marktplatz stattfinden sollte. Die Argumente liegen auf der Hand und unterstützen unsere Ansicht, dass das so bleiben sollte“, erklärt die stellvertretende Vorsitzende des JU-Stadtverbandes Imke Kropik.

Bereits in seiner Neujahrsansprache vom 10. Januar 2016 hat Oberbürgermeister Dieter Krone das Public Viewing zur Europameisterschaft 2016 angesprochen. Er wünsche sich ein „Rudelgucken der besonderen Art“. Nun wurde auf der Homepage der Stadt Lingen (Ems) am 06.02.2016 ein Interessenbekundungsverfahren für ein Public Viewing im Emsauenpark veröffentlicht. Die JU fragt sich, welcher Gastronom ohne funktionierende Infrastruktur im Emsauenpark bereit ist, eine solche Veranstaltung zu begleiten.

„Die Stadt Lingen (Ems) gewährt einen Zuschuss i. H. v. 5.000 Euro. Darüber hinaus können für flankierende Maßnahmen weitere Mittel bis zu einer Höhe von 5.000 Euro bereitgestellt werden.“ heißt es in dem Interessenbekundungsverfahren. „Damit ist sich die Stadt Lingen (Ems) also bewusst, dass dieses Public Viewing nicht einfach so im neuen Emsauenpark zustande kommen kann, sondern erst mit 10.000 Euro.“ so das JU-Kreisvorstandsmitglied Tobias Dankert.

Für Maik Sperver, Beisitzer im JU-Stadtverbandsvorstand, steht fest: „Mit dem Emsauenpark schaffen wir uns als Kommune eine neue ‚grüne Lunge‘, einen wunderschönen Stadtpark. Dieses Projekt lassen wir uns ganz schön was kosten. Wir glauben, dass ein Public Viewing im Emsauenpark seine Spuren hinterlassen würde.“

Die Jungunionisten sehen als Veranstaltungsort für ein Public Viewing eher Plätze, die eine vorhandene Infrastruktur bieten, wie dem Lingener Marktplatz oder den Emslandhallen/EmslandArena. Der Marktplatz wurde aufwendig saniert. Bei dieser Sanierung wurde den Verbesserungsvorschlägen Rechnung getragen und sogar Anschlüsse für Strom und Wasser erneuert. „Auch an diesen Plätzen ist ein‚ Rudelgucken der besonderen Art möglich. Und der Vorteil liegt auf der Hand, es sind keine Investitionszuschüsse notwendig und die Atmosphäre ist trotzdem klasse.“ so das JU-Vorstandsmitglied Simon Göhler.

Die JU Lingen ist sich einig und wäre daher froh, wenn Oberbürgermeister Dieter Krone und die Stadt Lingen (Ems) von den Plänen im Emsauenpark Abstand nehmen würden und wieder ein Public Viewing auf dem Lingener Marktplatz oder in den Emslandhallen/EmslandArena stattfinden lassen werde.

« CDU & JU einig: Musikerstammtisch ist eine Institution und darf nicht sterben! Start in das Kommunalwahljahr 2016 »